Die Dorn Pferdetherapie ist eine sanfte manuelle Behandlungsmethode, bei der sich Wirbel- und Gelenksblockaden einfach, schnell und zuverlässig korrigieren lassen.

 

  • Häufig reicht eine Behandlung für sensationelle Erfolge.
  • Einzige Therapiemethode zu Korrektur der Beinlängendifferenz.
  • Das gesamte Skelett wird wieder in seine ursprüngliche statische Form gebracht, ohne dabei das Risiko einzugehen, Bänder und Sehen zu überdehnen.
  • Auch innere Beschwerden werden über die, der Wirbelsäule zugeordneten Dermatome günstig beeinflusst.
  • Es gibt keine Nebenwirkungen.
  • Keine Trainingspausen erforderlich

 

 

 

Wenn das Pferd "einfach nicht locker geht"...

 

Anwendungsgebiete der Dorn-Therapie:

  • Taktunreinheiten
  • Rückenprobleme  - Wegdrücken des Rückens
  • Blockaden, Bewegungseinschränkungen
  • Dauerhafte Lahmheiten
  • Sehnenprobleme
  • Häufiges Stolpern
  • Muskelverspannungen und Muskelverhärtungen
  • Plötzliche Verhaltensauffälligkeiten / Widersetzlichkeiten
  • Leistungsabfall
  • Nach Krankheiten (Sehnen- und Bänderverletzungen)
  • Nach Stürzen
  • andauerende oder immer wiederkehrende organische Probleme ( Husten)
  • Bei Rittigkeitsproblemen z.B.

 

Kurztrittigkeit der Hinterbeine

 

Unwilliges Schritt gehen

 

Schlagender, eingeklemmter, schiefer Schweif

 

Verwerfen im Genick

 

Widersetzlichkeit

 

Fehlende Durchlässigkeit und Losgelassenheit

 

 

 

Ablauf einer Behandlung:

 

Anamnese

  • Steckbrief des Pferdes
  • Trainingszustand und Nutzung
  • Probleme und Auffälligkeiten beim Training und im Umgang
  • Vorerkankungen und vorherige Verletzungen
  • Fehlstellungen und Muskeldysbalancen
  • Ernährung des Pferdes
  • Haltung des Pferdes

 

Gangbildanalyse

  • Beurteilung der Bewegung des Pferdes in allen drei GGA
  • an der Hand
  • an der Longe/frei
  • bei Bedarf in bestimmten Lektionen/Übungen

 

Palpation

  • Untersuchung auf Auffälligkeiten im knöcherenen Bewegungsapparat
  • Untersuchung auf Muskelverhärtungen
  • Untersuchung auf Asymmetrien in der Muskulatur
  • Untersuchung von Narbengewebe und Verletzungen
  • Schmerzreaktion des Pferdes

 

Untersuchung

  • Überprüfung und Behandlung aller Gelenke und der Wirbelsäule
  • Behandlung aller Muskelgruppen

 

Ausrüstungscheck

  • Kontrolle des Sattels, der Trense, des Gebiss und der Halfter auf Passgenauigkeit